Ich würde sagen, zu den Hauptaufgaben der System-Entwicklung zählt es,

  • die Anforderungen des Systems zu spezifizieren
  • eine stabile System-Architektur zu entwerfen, auf der die anderen Disziplinen aufsetzen können
  • das System gegen die Kundenanforderungen zu verifizieren
  • das System in seiner Zielumgebung zu validieren

Im Vergleich zum Software Engineering scheint es im Systems Engineering wenig einheitliche Methodiken zu geben, die diese Aufgaben unterstützen. Viele System-Ingenieure entwerfen ihr System in ellenlangen Prosa-Spezifikationen, die keiner liest, oder anhand von wilden Blockdiagrammen, die keiner versteht.

Das International Council on Systems Engineering (INCOSE) ist weltweit anerkannt als die bedeutendste Organisation, die sich mit System-Entwicklung beschäftigt. INCOSE erwartet in den nächsten Jahren einen Übergang von dokumententen-zentrierter System-Entwicklung zu dem, was wir Modellbasierte System-Entwicklung nennen und betont dies in ihrer Vision für das Jahr 2020.

Modellbasierte System-Entwicklung (MBSE) unterstützt den Systemingenieur bei seinen Aufgaben durch die Erstellung eines Systemmodells, das während des gesamten Entwicklungsprozesses bei Spezifikation, Entwurf, Verifikation und Validierung komplexer Systeme als Basis verschiedenster Entscheidungen und Arbeitsergebnisse dient.

So ein Modell ist eine in sich konsistente Abbildung des zu entwickelnden Systems und erlaubt unterschiedliche Sichten auf die Informationen, die es beinhaltet. Solche Sichten sind grafische Visualisierungen in der speziell für die System-Entwicklung entwickelten Modellierungssprache Systems Modelling Language (SysML).

Als internationaler Standard dient die SysML somit bei der Modellierung als hilfreiches Werkzeug und erlaubt es, dass jeder Betrachter eines SysML-Diagramms dasselbe daraus liest. In diesem Sinne erleichtert die SysML die Kommunikation im Team erheblich und gestattet es, für jeden Mitarbeiter die Sichten auf das Modell zu erzeugen, die er benötigt.

Zum Einstieg in das Thema SysML kann ich das Buch von Tim Weilkiens empfehlen, der selbst an dem Standard mitarbeitet.

, ,